Mein Leben: Minimalismus - bzw. Mönchtum in der Postmoderne ("Stadteremiten")

 

 

Meine Forschung als Uni-Prof. (Uni Kiel): die ZEN-ähnlichen Anfänge der christlichen Mystik (4.-6. Jh.) + Meditationsforschung

+ Westliche Psychologie

 

 

Coaching und Spaß durch volles Potenzial:

Persönlichkeitsentwicklung durch Mystik

 

 

Mein Leben mit und auf dem Meer

Bei diesem Video war es für Sylter Verhältnisse bitterkalt im Februar. Es entstanden faszinierende Aufnahmen. Mir fehlten leider Skikleidung und Handwärmer, aber ich konnte es nicht lassen, stundenlang am Meer zu sein. Noch wochenlang hinterher litt ich an Erfrierungen an meinen Fingerkuppen. Ich tauchte ein in eine ANDERE WELT. Whow!

 

Am wohlsten fühle ich mich auf dem Meer in meinem Seekajak "Goldener Seehund" oder am Meer.

Ich liege auch im Winter stundenlang in einem Schlafsack am Strand.

Ich habe mir ein Outdoor-Büro minimalistisch eingerichtet: Billig-Zelt, Isomatte, Schlafsack, tragbare Steckdose (großer Akku) plus Solarpaneele, IP65-taugliches Outdoor-Notebook mit superhellem Bildschirm.

 

Hier entstehen meine Videos, Texte, Vorträge, die ich dann "auf dem Festland" verbreite.

Ich freue mich, wenn mir Menschen sagen: Hej, tolle Idee, dass Du bei Vorträgen oft das Meer zeigst. Ich drehe einfach den Ton ab, und genieße die Bilder!

 

 

 

Karriere: Seit 2001 Uni-Prof - und totale Anpassung

Ich bin einer der typischen auf Hochleistung gezüchteten Menschen. Ich zähle, wie ein Jugendpsychologe meinte, offenkundig zu den Hochbegabten. Lange Zeit hielten mich meine Freunde für Asperger, weil ich mich aus dem, was ich als Schwachsinn empfand, zurückgezogen hatte: in die Welt der griechischen Philosophie, der abendländischen Kulturtradition, in meine innere Welt. Ich verfügte gleichzeitig über eine alternative Form von Kommunikation: Ich konnte Menschen direkt "lesen". Ich begriff in meinen diversen psychologischen Zusatzausbildungen nicht, wieso Psychologen so kompliziert mit Menschen umgehen. Ich las einfach deren Gefühle und Blockaden direkt.

 

Ich habe mich lange Zeit angepasst und sehr darunter gelitten. Inzwischen stehe ich zu meinem Potenzial und mache die Dinge auf meine Weise, statt mich weiterhin klein zu machen und anzupassen.

Mit 36 Jahren wurde ich als Ossi-Frau und obendrein erste Frau seit Uni-Gründung im Jahre 1665 Theologie-Professorin an der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Zuvor: 1 Jahr postgraduate mit Magisterarbeit in den USA (über Theologie der Befreiung), dann schnurstracks 4 Jahre Dissertation fertig, gleich danach 4 Jahre die Habilschrift fertig (über Psychoanalyse und evangelische Spiritualität). Klickt auf dieses Foto und Ihr seid auf meiner Uni-Homepage:

 

Auch Wikipedia hat etwas über mich geschrieben (Artikel "Sabine Bobert").

Der Artikel zeigt gleichzeitig, wie FALSCH Wikipedia arbeitet!

Denn ich habe nicht in Hamburg Theologie studiert - ging gar nicht, denn ich war als Ossi bis 1989 in die DDR eingesperrt. Ursprünglich enthielt der Artikel sogar die richtigen Angaben :-)

Klickt hier einfach auf "Wikipedia" und Ihr landet bei dem Artikel.

In meinen alten Videos und Fotos seht Ihr noch mein biestiges Gesicht aus der Zeit meiner Anpassung und Selbstunterdrückung, in der Hoffnung, dass mich das irgendwann glücklich macht.