• Sabine Bobert

Raus aus dem PERVERSUM und dem PLASTOVERSUM!


Frage R:


Liebe Sabine,


Gestern hat es bei mir geklickt als ich dein YouTube Video gehört habe " Mystik, Traum und Schlaf "

Als du sagtest, ihr müsst nichts dazu lernen, ihr seid vollkommene weise Wesen.


Ich habe es schon oft gehört dass ich nicht besser werden muss etc. Aber ich glaube man muss es immer und immer wieder hören. Bis es irgendwann ankommt.


Deshalb bitte ich dich nicht müde zu werden es zu wiederholen!


Es hat mich eine Leichtigkeit, Zuversicht und Freude erfasst!


Herzlich

R.



Antwort Sabine:


Liebe R.,


das freut mich riesig.


Ich brauchte sehr lange, um das einfache Hauptübel dieser "Kultur" zu begreifen.

Es war für mich wie ein langer Ausstieg aus einer Sekte.

Ich setze "Kultur" in Anführungszeichen, weil es sich eher um eine Vorstufe handelt. Was wir hier von klein auf erleben, ist lediglich eine Unkultur des Überlebenskampfes. Ich nenne sie auch "Das PERVERSUM".


Eine wahre Kultur beginnt erst auf der nächsten Stufe: Wenn man den Hauptmodus "Überlebenskampf" hinter sich gelassen hat.

Erst dann werden die eigentlichen Möglichkeiten, die in jedem Kind angelegt sind, frei gesetzt: Freude, Glück, und als Hauptsinn des Lebens: die eigene Lebendigkeit genießen, ausprobieren, Spielen können.


Wie es derzeit jedoch ausschaut, das ist: die Elterngeneration ist noch (mindestens) rest-traumatisiert. Bindungsfähigkeit, eigene Intuition, Herzlichkeit sind erstarrt. Familien werden von Lügen, Druck, Kontrolle im Griff gehalten.

Hauptziele sind: dem Kind Erfolg in der Unkultur zu erschließen.

Dazu soll es durchsetzungsfähig, nach Maßstäben der Unkultur kontrollierbar "intelligent" sein und deren Werte vertreten.


Was dabei nicht vorkommt: die Wünsche des Kindes. Das Verbundensein mit der Natur. Seine Selbststeuerung im Denken, Fühlen, Wollen.


Mystik baut diese zerstörte Selbststeuerung im Denken, Fühlen und Wollen zunächst basal wieder auf - im Vergleich wie die zerstörte Infrastruktur einer Kolonie.


Und sie vermittelt dem Einzelnen, dass die Werte der Unkultur Unwerte waren. Ich nenne die Unwerte der Unkultur auch das PERVERSUM. Denn hier ist alles verdreht. Es ist fast nichts das, was es heißt, sondern meist das Gegenteil: Wissen ist Unwissen. Wahrheit ist Unwahrheit. Das Weltbild sperrt Dich in ein stecknadelkopfgroßes Kopfgefängnis, statt Dir die wahren Verbindungen zu erschließen.

Es wird Dir auffallen, indem Du - statt mit dem Kopf einfach zu "glauben" - genau hinschaust. Selber wahrnehmen führt in die Wahrheit. Sie darf wieder selbst aufscheinen. Statt unter einem klebrigen Gespinst von Gedanken, Annahmen, Vorstellungen flirrend zu verschwinden.


Eine wieder intakte Selbststeuerung bringt dem Genesenden (Übenden) wieder die eigentlichen Qualitäten des Lebens und Lebendigseins nahe: Verbundensein mit der Natur. Mitgefühl mit sich und allen lebenden Wesen. Die Freude an der eigenen Kraft. Der Stolz, da zu sein.


Dazu zählt auch: Fremdsteuerung abschalten. Manipulationstechniken aufdecken.

Eines der Hauptinstrumente von Fremdsteuerung ist: Bewertungen: Gut - böse, richtig - falsch.

Wer beobachtet, sieht: Bewertungen sind stets von den Interessen des Bewertenden geleitet. Er steuert die Anderen gemäß seinen Interessen.

Hexen sind "böse", weil ...

In der DDR waren Regimekritiker "böse" und "falsch", weil ...

In der DDR waren Flüchtende aus der DDR "böse", weil ...

In der DDR waren Christen "dumm", weil ...


Es ist immer die gleiche Logik. Wenn Du als "böse" oder "schlecht" oder "falsch" dargestellt wirst, schau als allererstes nüchtern: Wo verstoße ich gegen Interessen des Anderen?

Bleib aber mit starkem Willen mit Deinen eigenen Interessen in Kontakt, statt jetzt sofort gefügig wie ein Sklave oder Diener dem Anderen als Deinem Herren nachzugeben.


Geh im Zweifelsfall weiter Deinen Weg. Werde für den Bewerter unnütz, nutzlos. Bleibe im Zweifelsfall "dumm" und "böse", aber ein freier selbstbestimmter Mensch.


Wenn Du auf diese Weise - statt Angst zu bekommen oder wütend zu werden - immer nur nüchtern hinschaust: Wer bewertet mich warum?

Und wer HAT mich in der Vergangenheit bewertet und warum?

Dann wirst Du eine Geschichte voller Manipulation und Gewalt entdecken.

Und auf dem Grunde Dein eigenes goldenes weises Herz. Deine eigene Lebendigkeit. Dein eigenes Verbundensein. Dein eigenes universales Mitgefühl.


Das für eine Unkultur als "unnütz", "störend", gar "böse" eingestuft wurde. Eine Kultur des Überlebenskampfes "braucht" aus ihrer Sicht kein Mitgefühl. Es stört sie. Eine Kultur der Dressur für monotone Arbeitsabläufe braucht, aus ihrer Sicht, keine Lebendigkeit. Eine Kultur, die ein PLASTOVERSUM (alles Plastik, Technik) dem lebendigen Universum, der Natur, vorzieht (Natur verkauft sich schlechter als Plastik und Technik - die sind das größere Business) fühlt sich von Lebendigkeit gestört.


An dir war nie etwas falsch.

Du bist nur irgendwann dem Druck der Bewerter unterlegen gewesen.

Und hast begonnen, ihrer Hirnwäsche (Hirnverschmutzung) zu glauben.

Wie in einer endlosen Dauerhypnose.

Wie gefangen, aufgewachsen in einer Sekte.


Jesus lädt ein: Lass die Toten ihre Toten begraben.

Er lädt ein zum Fest des Lebens. Das Leben selbst ist das Fest.

Dafür lassen wir Bewertungen und das Plastoversum hinter uns.


Herzlich

Sabine

103 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen